Die Erstellung eines perfekten Webinar-Videos (Auflösung, Format usw.)

Webinaris zu nutzen und einzurichten ist super einfach. Das einzige, was Sie brauchen, ist ein fertiges Video, welches Sie als automatisiertes Webinar verwenden können. Hierzu können Sie a) ein LIVE Webinar von Ihnen mitschneiden und dieses dann nutzen, oder b) Sie erstellen ein eigenes Webinar-Video nur für Webinaris.

Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen und Anregungen zu allen wichtigen Punkten. Auch wenn Sie kein Profi oder Technikfreak sind, ist die Erstellung eines Webinar-Videos extrem einfach und es sind nur wenige Dinge zu beachten.

 


Technische Eckdaten Ihres Webinar-Videos

 

1.1. Video-Größe: maximal 800 MB

Ihr Video sollte die Größe von 800 MB unter keinen Umständen überschreiten. Ihr Video wird später als Webinar gestreamt. Jeder Zuschauer muss die Daten Ihres Videos/ Webinars somit laden. Bei Teilnehmern mit einer schwachen oder langsamen Internetverbindung kann es zu kurzfristigen Überlastungen kommen, wenn die zu übertragende Datenmenge zu groß ist. (Die Teilnehmer haben dann den gleichen Effekt, wie wenn sie ein Video bei Youtube ansehen: Es kann zu einem zeitweiligen “Ruckeln” kommen. Ein Live-Webinar könnten solche Teilnehmer mit ihrer Internetverbindung erst gar nicht aufrufen.)

Wir optimieren zwar auch automatisch die Größe Ihres Videos, wenn Sie es bei Webinaris hochladen. Dieser Optimierung sind jedoch Grenzen gesetzt. Generell gilt: Je kleiner die Datengröße, desto besser. Eine Datengröße um 300 bis 700 MB ist perfekt und ausreichend für ein Webinar selbst von einer Stunde Länge.

 

1.2. Video-Format: MP4, MPG, MOV, AVI, WMV, FLV

Machen Sie sich um das Videoformat keine Gedanken. Ganz gleich, ob es in dem Format mp4, mpg, mov, avi, wmv oder flv abgespeichert ist, unsere Technik konvertiert Ihr Video automatisch um, wenn Sie es bei der Anlegung Ihres Webinars hochladen. (Unsere eigenen Webinar-Videos speichern wir im Format MP4 ab.)

1.3. Tipp: Kompatiblitätsprobleme vermeiden & Videogröße minimieren

Gewisse Kombinationen aus Formaten, Codecs und anderen Einstellungen führen in seltenen Fällen dazu, dass Videos bei Webinaris nicht abgespielt werden können. Die beste Möglichkeit, solche Probleme zu vermeiden, ist eine Konvertierung Ihres Webinar-Videos via Youtube. Das ist ganz einfach und dauert nur ein paar Minuten. Außerdem wird dadurch die Video-Größe in den meisten Fällen auf einen Bruchteil reduziert, wodurch auch Teilnehmer mit langsameren Internetverbindungen besser an Ihren Webinaren teilnehmen können. Machen Sie einfach folgendes:

a) Laden Sie Ihr Webinar-Video bei Youtube hoch. Melden Sie sich dazu bei Youtube an und klicken Sie rechts oben auf "Hochladen". Wählen Sie am besten statt "Öffentlich" aus, dass Ihr Video "Privat" ist und wählen Sie anschließend die Video-Datei aus. Folgen Sie dem Dialog und laden Sie mit nur wenigen Klicks Ihr Webinar-Video hoch.

b) Laden Sie Ihr Webinar im perfekten Format wieder herunter. Klicken Sie dazu im Video-Manager neben "Bearbeiten" auf den kleinen Pfeil und wählen Sie "MP4 herunterladen".

c) Laden Sie Ihr perfekt formatiertes Webinar-Video bei Webinaris hoch. 

Hinweis: Das ganze funktioniert nicht, wenn urheberrechtlich geschützte Inhalte (z.B. Musik) im Video verwendet werden. 

Aufnehmen Ihres Webinar-Videos

Sie haben bereits ein Webinarvideo? 

Cool, wenn Ihr Video hierbei auch die technischen Eckdaten erfüllt! Warten Sie nicht zu lange, bis Ihr Video perfekt ist... Starten Sie lieber mit Ihrer ersten Video Version. Sie können das Video jederderzeit bedenkenlos austauschen oder eine neuere Version hochladen.  

 

Die Aufzeichnung Ihres Webinar-Videos per Screencam

Wenn Sie die passende Form für Ihr Webinar gefunden haben, gilt es, dieses als Video aufzuzeichnen. Hierfür stehen Ihnen verschiedene Screencam Software-Lösungen zur Auswahl. Damit wird Ihr Bildschirm mit der Präsentation der Folien, gezeigten Bildern oder auch Videos abgefilmt und das, was Sie sprechen, aufgenommen. Anschließend können Sie die Aufnahme bearbeiten, um beispielsweise Wiederholungen auszuschneiden.

Als Screencam-Software empfehlen wir Camtasia oder Screenflow. Bei beiden handelt es sich um professionelle Aufzeichnungs- und Bearbeitungs-programme, die intuitiv und ohne Vorkenntnisse auch für Laien handhabbar sind, wenig kosten und zudem gratis als Testversion verwendet werden können. Zusätzlich stellen wir Ihnen die Möglichkeiten mittels Hyper Cam, Screencast-o-Matic und Movavi vor.

 

Camtasia

Mit der Software “Camtasia” von TechSmith können Sie sowohl auf Windows als auch einem Mac arbeiten. Nähere Informationen, eine kostenlose Testversion sowie eine Vielzahl von Tutorial Videos zum Arbeiten mit “Camtasia” finden Sie hier:

http://www.techsmith.de/camtasia.html

Unter folgendem Link finden Sie auch ein Tutorial Video bei Youtube, welches den Umgang mit dieser Software erklärt. ACHTUNG: Dieses Video ist NICHT von uns, wir haben es nur selbst gefunden und verweisen aufgrund der positiven Kundenstimmen darauf. Wir stehen in keinen Zusammenhang mit dem Autor oder der Software selbst:

http://www.youtube.com/watch?v=mcm-g-XLI_4

 

Screenflow

Die Software “Screenflow” empfehlen wir für Mac-Nutzer (wobei Sie mit “Screenflow” auch auf Windows arbeiten können). Nähere Informationen, eine kostenlose Testversion sowie Tutorials zum Arbeiten mit “Screenflow” finden Sie hier:

http://www.telestream.net/screenflow/overview.htm 

http://screenflow.softonic.de/mac

Unter folgendem Link finden Sie auch ein Tutorial Video bei Youtube, welches den Umgang mit dieser Software erklärt. Ein Kunde von uns, Norbert, hat ein perfektes kostenloses Video erstellt wie man mit Hilfe von Screenflow ein Video genau für Webinaris erstellt:

https://www.youtube.com/watch?v=iKD-o2YoR8A

 

Hyper Cam

Diese Software haben wir selbst nie benutzt, aber sie wurde uns von einigen unserer Nutzer empfohlen. Laut unserer Nutzer ist diese Software super einfach und auch sehr günstig. Ältere Versionen sind sogar kostenfrei     

HIER KLICKEN

Unter folgendem Link finden Sie noch ein Tutorial Video bei Youtube, welches Ihnen den Umgang mit dieser Software erklärt. ACHTUNG: Dieses Video ist NICHT von uns, wir haben es nur selbst gefunden und verweisen aufgrund der positiven Kundenstimmen darauf. Wir stehen in keinen Zusammenhang mit dem Autor oder der Software selbst:     

http://www.youtube.com/watch?v=a4fR-DxoTI0

 

Screencast-o-Matic

Mit 15$ jährlich ist Screencast-o-Matic eine sehr günstige Lösung, gerade für den Einstieg. Die Möglichkeiten sind nicht so vielfältig wie bei anderen Tools, aber ausreichend. Hier geht's zu Screencast-o-Matic:

https://screencast-o-matic.com/

 

Movavi

Movavi ist mit etwa 50 € eine relativ günstige und gleichzeitig sehr gute Lösung, die auch die Möglichkeit bietet, das Video bei Bedarf etwas zu schneiden. Hier geht's zu Movavi:

https://www.movavi.de/


Webinar-Video hochladen

Wenn Ihr Video vorliegt, können Sie es in Webinaris einfach hochladen. Hierzu werden Sie direkt bei der Vergabe eines Namens für Ihr Webinar aufgefordert.

Die Dauer des Hochladens hängt von der Größe Ihres Videos ab und bewegt sich in der Regel zwischen 1 und 3 Stunden. Das Hochladen können Sie über die Fortschrittsanzeige verfolgen. Anschließend wird das Video noch konvertiert. Dieser Prozess dauert maximal 12 Stunden, ist aber in der Regel in weniger als 3 Stunden fertiggestellt.

Sollte es bei dem Hochladen ausnahmsweise einmal zu Problemen kommen, können diese Ansätze helfen:

  • Verwenden Sie zum Hochladen einen anderen Browser (bestimmte Einstellungen oder Plugins können bei Ihrem Browser zu Problemen führen)
  • Verwenden Sie zum Hochladen einen anderen PC
  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine stabile Internetverbindung haben
  • Nutzen Sie den Dropbox-Upload von Webinaris (dazu laden Sie das Video erst bei Dropbox hoch und importieren es dann von dort aus in Webinaris) 
  • Erstellen Sie die Video-Datei neu (damit ist nicht gemeint, dass Sie das Webinar-Video neu aufzeichnen. Es genügt, wenn Sie die Video-Datei neu abspeichern oder z.B. mit dem kostenlosen Tool "Handbrake" (Gibt's HIER) erneut als mp4-Datei abspeichern) und laden Sie sie dann erneut hoch
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare